Richtlinie zur investiven Förderung von Familieneinrichtungen

Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie veröffentlicht neue Richtlinie

 

Die investive Förderung von Familieneinrichtungen dient dem Auf- und Ausbau sowie der Sicherung von Familieneinrichtungen. Als zuwendungsfähige Familieneinrichtungen kommen in Betracht: Familienferienstätten; Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen; Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen; Familienzentren oder Mehrgenerationenhäuser. Eine moderne und zeitgemäße Infrastruktur in diesen Einrichtungen dient letztlich der Stärkung und Unterstützung von Familien.

Gefördert werden freie gemeinnützige und kommunale Träger. Vorhaben privater gewerblicher Träger werden nicht gefördert. Es werden nur Vorhaben gefördert, deren zuwendungsfähige Ausgaben den Betrag von 5.000 Euro brutto übersteigen.

Einzelheiten des Verfahrens entnehmen Sie bitte der beigefügten Richtlinie.