Regionalkonferenz Südwestthüringen

9. November 2021, Onlineveranstaltung 8.30 - 13 Uhr

Mit der dritten Regionalveranstaltung endete die erfolgreiche Konferenzreihe „Mobiles Arbeiten auf dem Land – Wiederbelebung von Lost Places“, die in Zusammenarbeit mit der Thüringer Landgesellschaft und der Digitalagentur Thüringen ausgerichtet wurde.

Die Teilnehmer:innen konnten sich erneut über Informationen zu aktuellen demografischen Entwicklungen in der Region und die Vorstellung von neuen Chancen für die digitale Arbeitswelt im ländlichen Raum freuen. Frau Dr. Hille von der Fachhochschule Erfurt lieferte in bewährter Weise einen wissenschaftlichen Impuls und Herr Dölle vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft stellte entsprechende Fördermöglichkeiten vor.

Die dritte Konferenz fokussierte sich auf den südwestlichen Teil Thüringens und bot verschiedene Möglichkeiten zur Vernetzung und zum Austausch aller Beteiligten. Über digitale Mural-Boards konnten gemeinsam erste Ideen und Anregungen gesammelt werden, wie der Leerstand in ländlichen Räumen genutzt werden kann, um digitale und analoge Angebote zu verbinden.

Auch die beiden Best-Practice-Beispiele trugen zur Ideensammlung bei. Vorgestellt wurden diesmal die Projekte der Bürgerinitiative Krone Schweina e. V. und des Kulturkollektivs Goetheschule e. V.. Die Projektträger berichteten darüber, wie ein Lost Place wieder in einen Ort zum gemeinsamen Arbeiten und generationsübergreifenden Zusammentreffen verwandelt werden kann.

Im Nachgang konnten sich Interessierte mit Hilfe von digitalen Informationsständen zu Ansprechpersonen, Netzwerken und Mitmachmöglichkeiten vertiefend informieren.

(Bildnachweis: Bürgerinitiative Krone Schweina e. V. / Kulturkollektiv Goetheschule e. V.)


Eindrücke von den Best Practices (Bildergalerie)

Bürgerinitiative Krone Schweina e. V.

Kulturkollektiv Goetheschule e. V.