Demografisches Themenjahr 2021/2022 –
Gesellschaft im Wandel – Daseinsvorsorge stärken

Die Verfügbarkeit von Einrichtungen der Daseinsvorsorge und die Bereitstellung technischer Infrastrukturen sind für die Menschen in unserem Land Selbstverständlichkeiten. Auch in abgelegeneren Regionen sollen sie sich darauf verlassen können, dass Strom und Wasser anliegen, dass Straßen die Ortschaft mit dem Verkehrsnetz verbinden, dass Versorgungsmöglichkeiten verfügbar sind und Polizei, Arzt und Feuerwehr im Notfall zu Hilfe kommen.

Der demografische Wandel stellt diese grundsätzlichen Funktionen nicht in Frage. Vielmehr sollen die demografischen Veränderungen als Ausgangspunkt für einen Ausbau der Daseinsvorsorge in dünner besiedelten Räumen verstanden werden, um gleichwertige Lebensverhältnisse weiterhin sicherzustellen.

Gleichzeitig erfüllen gerade die ländlich geprägten Räume traditionsreiche, strukturell unverzichtbare Funktionen und sind Heimat für einen großen Teil der Menschen in Thüringen. Den in vielen Bereichen erkennbaren und notwendigen digitalen Umbau unserer Gesellschaft gilt es gerade hier voranzubringen. Die neuen „digitalen Lebenswelten“ erschließen in vielerlei Hinsicht neue Optionen, um die ländlich geprägten Räume in Thüringen zu stärken.

Das Themenjahr bietet deshalb die Chance - auch unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie - die vorhandenen Strukturen der Daseinsvorsorge zu erörtern. Darüber hinaus sollen innovative Ansätze einer angemessenen Absicherung der Daseinsvorsorge diskutiert und entwickelt werden.

Eine zukunftsfähige Politik für Thüringen kann nur erfolgreich sein, wenn sie die unterschiedlichen Prägungen der verschiedenen Regionen berücksichtigt und die vorhandenen Stärken nutzt. Die Vielfältigkeit und Heterogenität des Landes sind dabei Chance und Herausforderung zugleich.

Im Rahmen des Themenjahres sind drei digitale Regionalkonferenzen zum Thema "Mobiles Arbeiten auf dem Land Wiederbelebung von Lost Places". Diese veranstaltet die Serviceagentur Demografischer zusammen mit der Digitalagentur Thüringen und der Thüringer Landgesellschaft.

Gemeinsam soll diskutiert werden, wie Coworking-Spaces, aber auch andere dienstleistungsbezogene und ortsunabhängige leistbare Geschäftsmodelle helfen können, Lost Places im ländlichen Raum wiederzubeleben und welche Rolle Digitalisierung dabei spielt. Wie entstehen an diesen Orten Ideen, um die Herausforderungen des demografischen Wandels zu gestalten? Können digitale Anwendungen und analoge Lösungen klug miteinander verbunden werden?

Ziel ist es, Lösungsansätze zu entwickeln, wie Modellprojekte initiiert und perspektivisch in die Fläche gebracht werden können. Dabei stehen die Vernetzung und der gemeinsame Austausch im Vordergrund der Konferenzen.